Soennecken Logo

Magazin

8 Tipps für die perfekte Präsentation

Die perfekte Präsentation ist weit mehr als eine hübsch animierte PowerPoint-Präsentation. Häufig sind bei Vorträgen sogar die nicht-digitalen Hilfsmittel denen der Hard- und Software überlegen. Sie machen den Vortrag spannender, kurzweiliger und authentischer.

Praesentation_Planung.jpg

#1 Nachfolger von Beamer und PowerPoint

Laptop und Beamer sind praktisch und üblich, aber gerade deshalb starten die Zuschauer schon oft bei der Standard-Begrüßungsfolie den Abschaltmodus. Vielfältiger einsetzbar sind neue interaktive e-Screens, die gleichzeitig Whiteboard, Flipchart und Touchscreen sind – und auf die Sie sogar direkt mit der Hand schreiben können. Auch PowerPoint ist nicht mehr das Maß aller Dinge. Mit Programmen wie Prezi oder Pecha Cucha können Sie Präsentationen erstellen, die für mehr Aufmerksamkeit und Interaktivität sorgen.

#2 Nutzen Sie Raum und Hilfsmittel

Sie müssen eine Präsentation nicht auf einen Bildschirm, ein Flipchart oder ein Board begrenzen. Da geht viel mehr! Es beginnt mit mobilen Boards, die Sie auf Rollen durch den Raum begleiten können. Klappen Sie Ihre Charts nicht einfach um, sondern kleben Sie sie mit Kreppband an die Wände. Für die Wände eignen sich auch Tafelfolie, Tafellack und Kapa-Boards aus Leichtschaum. Und warum nicht auch die Fenster hinzuziehen? Mit Flüssigkreidestiften ein Kinderspiel. Selbst der Fußboden ist ein hervorragender Ort, um die Teilnehmer die Perspektive wechseln zu lassen. Lassen Sie sie dabei zusammenrücken oder sich bewegen.

#3 Weniger ist mehr

Egal mit welchen Hilfsmitteln Sie arbeiten: Sie und Ihr Vortrag sind das Wichtige, der Rest sind unterstützende Werkzeuge. Begnügen Sie sich also mit Stichworten auf Folien und Charts – lesen Sie niemals ab! Treiben Sie es nicht zu bunt mit den Stiften und seien Sie nicht kleinkariert – Blankoblätter auf dem Flipchart sind in der Regel die bessere Wahl.

#4 Nicht alles vorher fertig haben

Entwickeln Sie Ihre Inhalte vor dem Publikum statt sie vorzutragen. Flipchart & Co sind dafür gut geeignet. Ihre Zuhörer werden aufmerksamer sein und Sie besser verstehen, weil Sie Ihre Gedankengänge quasi „live“ miterleben. Außerdem können Sie individuelle Aspekte für die Teilnehmergruppe mit einbeziehen und so zeigen, dass Sie keinen Standardvortrag herunterbeten, sondern sich ganz speziell an Ihre Teilnehmer richten.

#5 Bindung aufbauen

„Es genügt nicht, dass man zur Sache spricht. Man muss zu den Menschen sprechen“, sagte der polnische Schriftsteller Stanislaw Lec. Fakten sind wichtig, Emotionen sind es auch. Seien Sie authentisch, dann wird man Ihnen das, was Sie sagen, auch abnehmen. Stellen Sie sich Ihren Zuhörern vor und beziehen Sie sie mit ein – durch Fragen, oder auch nur, indem Sie sie bitten, ein Chart an die Wand zu kleben.

#6 Überraschen Sie Ihr Publikum

Mit Ihren Worten, aber auch mit Ihren Hilfsmitteln: Vielleicht mit einer Spiegelfolie auf dem Flip oder mit Magic-Chart Notes, die überall kleben und die sie immer wieder umsortieren können. So können sie schnell und überraschend mit den gleichen Schlagworten ganz neue Zusammenhänge und Situationen visualisieren. Oder: Platzieren Sie wichtige Informationen doch einfach an einer Wäschelein quer durch den Raum oder – für das besondere Highlight - an Heliumballons.

#7 Keine Angst vorm Gestikulieren!

Ihre Arme und Hände sind ein wichtiges Hilfsmittel. Erstere gehören nicht verschränkt, letztere keinesfalls in die Hosentasche. Wenn Sie die Arme anwinkeln, liegen Ihre Hände im neutralen Bereich der Gürtellinie. Das wirkt sachlich und verbindlich. Gestikulieren Sie oberhalb der Gürtellinie, verstärken Sie Ihre Worte. Sie können betonen, demonstrieren oder zeigen – aber bitte nie auf einen Ihrer Zuschauer.

#8 Das Ende ist nie das Ende

Ihre Präsentation endet nicht mit Ihrem Vortrag. Lassen Sie Fragen aus dem Publikum zu oder bieten Sie an, sich in lockerer Runde weiter zu unterhalten. Stellen Sie den Teilnehmern die Ergebnisse der Veranstaltung zur Verfügung. Fotografieren Sie Ausarbeitungen im Raum und schicken Sie diese und/oder die PP-Präsentation per Mail. Oder verschenken Sie sie noch am gleichen Tag auf einem USB-Stick.