Soennecken Logo
Krisen meistern

Kreativ und flexibel

Die Corona-Pandemie hat das Jahr 2020 zur besonderen Herausforderung gemacht. Wie Soennecken und ihre Mitglieder die Krise gemeistert haben.

Plötzlich war es da, und zwar mit voller Wucht: Ein Virus stellte – wie überall – die Welt bei Soennecken und ihren Händlern von heute auf morgen auf den Kopf. Nun zahlte sich aus, was wir in den Vorjahren nachhaltig aufgebaut hatten: Eine offene Haltung, eine gute technische Infrastruktur, Werkzeuge und Tools zur Unterstützung der Händler und eine gute und starke Gemeinschaft.


Virtuelles Arbeiten

Mein Leben im Homeoffice

Plötzlich wurde Homeoffice zu etwas ganz Normalem. Nahezu von jetzt auf gleich waren die Büros leer – und trotzdem wurde erfolgreich gearbeitet. Wie es sich angefühlt hat, seine Arbeit nicht mehr im Büro, sondern von der eigenen Wohnung aus zu erledigen, und was es außer Arbeit noch alles virtuell möglich war, darüber berichtet Julia Meurer, Referentin kaufmännischer Bereich, im Video.

Im Gespräch mit Julia Meurer
SWOT

Schnellkredite schnell beantragt

Mit dem SWOT-Monitoring-Programm unterstützte die Soennecken ihre Mitglieder bei der Ermittlung der notwendigen Daten für die erfolgreiche Beantragung von Schnellkrediten. Drei Fragen an Jens Pietsch, Abteilungsleiter Handelscontrolling.

Was ist das SWOT-Programm der Soennecken?

Das SWOT-Programm ist eine Leistung im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Beratung der Soennecken. Mit einer integrierten Ertrags-, Bilanz- und Finanzplanung wird dabei aufgezeigt, wie hoch der Finanzierungsbedarf ist, wann dieser Bedarf voraussichtlich entstehen wird und wie die Prognose für die Zeit während und nach der Krise aussieht.

Welchen Nutzen hatte das für die Händler in der Krise?

Abgesehen davon, dass sie wussten, wo sie in der Krise stehen, waren die Informationen ein maßgeblicher Baustein für die Gespräche mit der Hausbank. Die Beantragung des Schnellkredits war daran geknüpft, dass das Unternehmen durch die Corona-Krise nur vorübergehend Finanzschwierigkeiten hat, jedoch strukturell gesund und langfristig wettbewerbsfähig ist. Bei der Erfüllung dieses Nachweises können wir unsere Händler maßgeblich unterstützen, so dass kein oder minimierter Aufwand für Steuerberatung oder eigene Finanzbuchhaltung anfällt.

Was mussten die Händler dafür tun?

Wir haben entschieden, dass wir diese Leistung für die Teilnehmer im laufenden Geschäftsjahr kostenlos erbringen. Die rund 80 Händler, die bereits am Soennecken-Planungssystem teilnehmen, erhalten monatlich oder quartalsweise standardisierte Berichte. Die Planungen werden dabei kontinuierlich aktualisiert, so dass wichtige Entscheidungen frühzeitig getroffen werden – zum Beispiel die Verlängerung von Kurzarbeit.

Im Kontakt bleiben

Gemeinsam im virtuellen Raum

Von jetzt auf gleich waren Teammeetings, aber auch anstehende Seminare und Trainings vor Ort nicht mehr möglich. Die Genossenschaft aber lebt von Kommunikation: zwischen den Soennecken-Mitarbeitern, zwischen den Händlern und vor allem zwischen Soennecken und den Händlern. Sehr schnell etablierten sich unterschiedliche digitale Formate, um auch auf Entfernung miteinander in gutem Kontakt zu bleiben.

Ein Kernmedium war die Yammer-Gruppe „Friedrichs Community“ – benannt in Anlehnung an Friedrich Soennecken. In ihr konnten Händler zu beliebigen Themen Kontakt zum Team Soennecken aufnehmen. Virtuell stellten sie Fragen, brachten Ideen ein und fanden Antworten und Gesprächspartner bis hin zum Vorstand.

So gut entwickelten sich die digitalen Kommunikationswege, dass zu manchen Themen teilweise schneller und mehr Austausch stattfand als sonst – auch wenn sich alle Beteiligten auch wieder auf persönliche Treffen freuten.

Ein paar Beispiele aus der virtuellen Welt:

  • Regelmäßige Zoom-Meetings mit den Einzelhändlern
  • Digitales Qualifizierungsprogramm Büroeinrichtung und virtuelle Treffen der Mitglieder von „Wir sind Raum“
  • Treffen der Nordanex-Partner über Zoom
  • Webinare und Unternehmensgespräche mit dem Soennecken-Vorstand
  • Trainingsangebot im Vertrieb, zum Beispiel zum „Digitalen Verkaufsprofi“ und „Outsourcing Kleinkunden“

Das Aufrechterhalten der Kommunikation durch eine gute Infrastruktur und ein bereits hohes Level an digitalen Kenntnissen, war ein wichtiger Faktor für die Krisenbewältigung.

Erweitertes Angebot

Hier steht eine Bildunterschrift

Das etwas andere Sortiment

Einen hohen Beitrag zur Ergebnissicherheit leistete die schnelle und flexible Anpassung unseres lieferbaren Sortiments. Hygieneartikel, technische Produkte, aber auch Ausstattungen für die Homeoffice-Arbeit haben wir vermehrt oder zusätzlich anbieten können – mit außerordentlich positiven Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis.