Soennecken Logo

Ankommen und Bleiben - Soennecken eG gründet lokale Plattform zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Overath, 12. Juli 2016. Um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt vor Ort zu fördern, hat die Overather Soennecken eG in Kooperation mit der Agentur für Arbeit in Bergisch Gladbach das Forum „Ankommen und Bleiben“ gegründet. Ziel ist der persönliche Austausch, insbesondere auch mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern, um praktikable und rechtssichere Wege für alle Beteiligten zu finden. Die 26 Teilnehmer des ersten Treffens zeigten großes Interesse, die Netzwerkarbeit fortzuführen und zu erweitern.

 

 

Für die Soennecken eG ist es selbstverständlich, sich am gesellschaftlichen Auftrag der Integration von Flüchtlingen zu beteiligen. Die ersten Praktikanten hat die Genossenschaft bereits eingestellt. Doch neue Situationen sind auch neue Herausforderungen und werfen vielfältige Fragen auf. Welche Möglichkeiten und Anforderungen gibt es bei den Unternehmen? Welche Kenntnisse und Vorstellungen bei den Flüchtlingen? Wie müssen die Rahmenbedingungen für Praktika und Arbeitsverträge gestaltet werden, damit die Weichen für eine erfolgreiche Integration am Arbeitsplatz gestellt sind?  

Um Antworten ganz konkret vor Ort zu finden, hat die Soennecken eG in Kooperation mit der Agentur für Arbeit das Forum „Ankommen und Bleiben – Schritte in die Arbeitswelt“ initiiert. Zweck ist es, eine Plattform zu schaffen, die Unternehmen, Flüchtlingshelfer und der Agentur für Arbeit den direkten persönlichen Austausch ermöglicht.  

Die Idee stieß auf großes Interesse. Zur ersten Veranstaltung im Juni kamen 26 Teilnehmer in die Räume der Soennecken nach Overath-Vilkerath. „Alle hier engagieren sich bereits für die Integration von Flüchtigen. Jeder Teilnehmer macht schon ganz viel und alle haben das gleiche Ziel“, sagte Elke Nentwich, stellvertretende Leiterin Personalmanagement von Soennecken. „Der Weg dahin ist manchmal mühsam. Warum gehen wir ihn nicht gemeinsam - dann wird es leichter.“  

Elke Nentwich und Jörg Runge, stellvertretender Teamleiter im Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Bergisch Gladbach, ging es bei der Einführungsveranstaltung insbesondere um das gegenseitige Kennenlernen. Es fand ein reger Austausch mit den Mitgliedern ehrenamtlicher Flüchtlingsorganisationen und Sozialarbeitern aus den umliegenden Gemeinden statt. Dieser soll in weiteren Veranstaltungen konkretisiert und fortgesetzt werden. Zum Abschluss der ersten Veranstaltung erhielten die Teilnehmer eine Führung durch das zentrale Lager der Soennecken eG.

„Dieses Engagement von Soennecken ist sensationell“, sagte Manfred Pütz, der die IFO Individuelle Flüchtlingshilfe Overath vorgestellt hatte. „Das war eine gelungene und informative Veranstaltung, die wir unbedingt fortführen sollten.“ Pütz wie auch Runge begrüßten explizit, dass Soennecken seine Arbeitszeiten für Praktikanten soweit möglich den Terminen der Integrationskurse anpasst. Ein wichtiger Aspekt, der aber längst nicht der einzige ist, der zu beachten ist. „Die Integration von Flüchtlingen kann zum heutigen Stand noch nicht als Standardprozess erfolgen“, resümierte Elke Nentwich. „Es ist eine individuelle Lösung für jeden einzelnen erforderlich.“  

Das nächste Treffen im Herbst wird erneut in den Räumen der Soennecken stattfinden. Folgeveranstaltungen sollen bei anderen Arbeitgebern ausgerichtet werden, damit die Flüchtlingshelfer Einblick in weitere Unternehmen erhalten.

Abgesehen von neuen Netzwerken hilft die Soennecken eG vor Ort auch mit dem, was zu ihrem originären Tagegeschäft gehört. Die Flüchtlingsorganisationen in Overath, IFO und Pfarrcaritas, stattete sie mit umfangreichem Büromaterial von der Schere bis zum Laptop aus. Sie werden in Hausaufgabenhilfe, Kinderbetreuung und Deutschkursen eingesetzt.  

Ebenfalls unterstützte Soennecken die Internationale Förderklasse am Kaufmännischen Berufskolleg Oberberg in Gummersbach mit nützlichen Dingen für den Schulalltag. Alle Schüler erhielten Umhängetaschen mit Collegeblöcken, Papier, gefüllten Federmäppchen, DIN-A4-Ordner, Register, Taschenrechner, Lineal und vielem mehr, was für das Lernen notwendig ist.