Soennecken Logo

Magazin

Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten

Regional ist in! Ob Gemüseladen, Schuster oder Schreibwarengeschäft – wer Qualität und gute Beratung will, kauft vor Ort ein.

 Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten

Schon mit zehn Jahren liebte Susanne Lammert den Schreibwarenladen von Hermann Jürgensen. Mindestens einmal pro Woche musste sie einfach auf ihrem Nachhauseweg von der Schule kurz im Laden vorbeischauen, um mit leuchtenden Augen durch das Radiergummi- und Stifte-Sortiment zu stöbern und von bunten Federtaschen zu träumen. Was für Susanne vor vielen Jahren selbstverständlich war, erfährt heute eine Renaissance: regional einkaufen. 

Damals gab es keine Schreibwaren beim Discounter, sondern Einzelhändler wie die Familie Jürgensen. Generationen von Schülern hat die Familie mit Schnellheftern, Malblöcken und dem ersten Füller ausgestattet, denn sie kennen ihre Kunden und deren Bedürfnisse nur zu gut: "Wir verstehen uns als Dienstleister, der nicht nur darauf aus ist, zu verkaufen. Wir wollen die optimale Lösung für unsere Kunden finden und einen optimalen Draht zu unsern Kunden haben," so Katharina Bothur, die heute das Ladengeschäft führt. Ihren Service wissen ihre Kunden bis heute zu schätzen.

 Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten
 Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten

 Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten

Selbstverständlich zählt Susanne Lammert auch heute zur Stammkundschaft von Hermann Jürgensen Bürobedarf und greift darüber hinaus bei ihrem täglichen Einkauf auch gerne auf das regionale Angebot zurück: Obst aus China ist für sie tabu. Beim Bäcker und Metzger weiß sie, woher die Produkte kommen. Warum? "Bei Lebensmitteln geht es mir natürlich in erster Linie um meine Gesundheit, doch bei anderen Produkten finde ich es einfach wichtig, gut beraten zu werden. Wenn ich in meinem Viertel einkaufe, kennt man mich. Beim Laden um die Ecke kann ich auch nur Kleinigkeiten für 20 Cent einkaufen und werde trotzdem freundlich behandelt."

Apropos Viertel – oder Veedel, Quartier oder Kiez. Es ist erwiesen, dass der Mensch trotz Globalisierung ein Stück Heimat braucht. Im Zeitalter der Internationalisierung wächst die Sehnsucht der Menschen nach Vertrautheit, nach einem lokalen Anker, der eine gewisse Identität schafft und hilft, gleiche Werte, gleiche Normen und gleiche Ziele zu verfolgen.

Man kennt
sich.

So öffnen die elektronischen Medien zwar das Fenster zur Welt, trotzdem erleben regionale Fernseh- und Radiosender eine Renaissance. Genauso wie die traditionellen Produzenten oder die liebevoll ausgestatteten kleinen Geschäfte und Cafés, die sich wohltuend vom Einerlei der Einkaufsstraßen abheben, in den man nicht weiß, ob man sich in Hamburg oder München befindet.

Strom aus der Region, Gemüse der Saison, Käse direkt vom Bauernhof – hier geht es vor allem um Vertrauen in die Qualität. So zeigt eine Umfrage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft DLG (2013), mit welchen emotionalen Werten Verbraucher Regionalität assoziieren: Vertrautheit, Tradition, Genuss, Gesundheit und persönlicher Kontakt.

 Im Laden um die Ecke gibt es Beratung statt Versandkosten