Soennecken Logo

Magazin

Fit durch den Büroalltag

Sie wollen mehr für die Gesundheit tun, aber das geht ja nicht, wenn man den ganzen Tag arbeitet? Das ist nur halb richtig. Auch wenn niemand durchs Büro joggen wird – wer ein paar Grundsätze einhält, kann auch am Schreibtisch fitter sein als andere.

In Bewegung bleiben.

Jeder kennt diese Tipps: Statt des Aufzugs die Treppe benutzen, vom Auto aufs Fahrrad oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Nicht jeder kann oder will das. Jeder aber kann sich bewusst vornehmen, auch bei einem Schreibtischjob so viel Bewegung wie möglich einzubauen. Nicht alles muss im Sitzen erledigt werden. Wechseln Sie einfach bei Tätigkeiten, bei denen es egal ist, zum Stehen oder Gehen, zum Beispiel beim Telefonieren. Auch für leichte Bewegungseinheiten wie Dehnübungen oder ein paar Kniebeugen ist in der Regel mehrfach am Tag Spielraum. Man muss es sich nur vornehmen.

Extra-Tipp:

Wie schon die alten Philosophen in ihren Wandelhallen wussten, denkt es sich in Bewegung leichter. Wenn Sie kreativ sein oder ein Problem lösen wollen, setzen Sie sich in Bewegung

Wasser, Wasser, Wasser.

Wer nicht genug trinkt, kann schnell Kopfschmerzen bekommen, wird müde oder kann sich nicht mehr richtig konzentrieren. Um dem vorzubeugen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Beschäftigten, im Büro etwa 1,5 Liter Wasser zu sich zu nehmen.

Extra-Tipps:

  • Stellen Sie sich ein gefülltes Glas Wasser sichtbar auf den Schreibtisch, um das Trinken nicht zu vergessen.
  • Nehmen Sie sich eine Wasserflasche und markieren Sie auf ihr Uhrzeiten in bestimmten Abständen. So haben Sie einen Überblick, ob Sie während der Arbeitszeit genug getrunken haben.
se111_magazin_gesund_02.jpg
se111_magazin_gesund_01.jpg

Weniger Fett, mehr Eiweiß und Vitamine

Wer mittags essen geht, sollte – klar - Currywurst und Co. auf ein Minimum beschränken. Greifen Sie lieber zu Gemüse, Salat kombiniert mit fettarmem Fleisch oder Vollkornangeboten – so gewährleisten Sie, dass Ihr Körper alle wichtigen Nährstoffe erhält, um fit durch den Tag zu kommen. Um auch im Büro gesund zu essen, braucht es nur ein wenig Vorbereitung. Lassen Sie die Finger von Fertiggerichten und bereiten Sie schon am Abend vorher Ihre Mahlzeit zu, die Sie im Büro aufwärmen können. Auch von kalten Salaten kann man satt werden, zum Beispiel Reissalat oder Gartensalate mit Fleisch oder Fisch.

Extra-Tipp:

Zwischenmahlzeiten wie Obst, Joghurt oder Gemüse sind nicht nur gesund, sondern vermeiden auch Leistungstiefs.

Have a break!

Machen Sie Pausen und nutzen Sie diese vernünftig! Insbesondere das Gehirn braucht zwischendurch Erholungszeiten, um mit voller Leistung arbeiten zu können. Aber auch der Körper freut sich über fünf Minuten in einer anderen Haltung. Mehrere kürzere Pausen haben einen höheren Erholungseffekt als wenige längere.

Extra-Tipp:

Sitzen Sie nicht einfach rum, sondern verbinden Sie die kurzen Pausen mit einigen Bewegungsübungen oder einer kleinen Zwischenmahlzeit.

 

Um auch im Büro gesund zu essen, braucht es nur ein wenig Vorbereitung.

se111_magazin_gesund_03.jpg

Dicke Luft vermeiden.

Ohne Zufuhr von Außenluft ändert sich in Räumen, in denen sich Menschen aufhalten, die Luftzusammensetzung. Sobald die Kohlendioxidkonzentration ansteigt, entsteht als stickig empfundene Luft, die zu Kopfschmerzen und anderem Unwohlsein führen kann. Der Sauerstoffanteil der Luft ändert sich entgegen einer weit verbreiteten Annahme hingegen nur wenig und spielt für das Befinden praktisch keine Rolle. Auch, wenn es draußen kalt sein sollte: regelmäßig lüften! Die frische Luft ist gut für Körper wie Geist. Machen Sie in der Mittagspause lieber einen Spaziergang als in einem Pausenraum zu sitzen.

Extra-Tipp:

Richtig ist die Stoßlüftung. Öffnen Sie mehrmals am Tag für mehrere Minuten das Fenster. Diese Methode ist gegenüber dauernd gekippten Fenstern deutlich effizienter – außerdem stören nicht den ganzen Tag Zugluft oder Lärm.

Auf zu neuen Ufern.

Viele schlechte Angewohnheiten tragen massiv zu einer insgesamt schlechteren Gesundheit bei, die sich nicht nur am Arbeitsplatz, sondern im kompletten Leben auswirkt: Zu viel Alkohol, Nikotin, Über- oder Untergewicht stehen dabei ganz oben. Erfahrungsgemäß fallen dem Einzelnen einschneidende Veränderungen seiner Lebensweise jedoch schwer. In einer Gruppe Gleichgesinnter gelingt manches wesentlich leichter. Suchen Sie sich Kollegen, die auch etwas verändern wollen und starten Sie gemeinsam durch!

 

Wenn Sie kreativ sein oder ein Problem lösen wollen, setzen Sie sich in Bewegung.