Soennecken Logo

Magazin

Durchblick am Bildschirm

Bildschirmarbeit ist Schwerstarbeit für die Augen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Beschwerden gar nicht erst entstehen lassen.

se111_magazin_augen.jpg

30 - 40 % der Beschäftigten an Bildschirmarbeitsplätzen klagen über häufige und ständige Augenbeschwerden, an Dateneingabearbeitsplätzen sind es sogar fast zwei Drittel. Müde, brennende und tränende Augen beeinträchtigen nicht nur die allgemeine Leistungsfähigkeit, sondern führen auch zu einer höheren Fehlerquote. Folgeerscheinungen sind häufig Kopfschmerzen und Verspannungen im Nacken.

Warum ist es so anstrengend für die Augen, auf einen Bildschirm zu schauen? Zum einen sind sie überfordert durch eine erhöhte und häufig wechselnde Anpassung an Helligkeiten und Kontrast. Gleichzeitig sind sie aber auch unterfordert durch die starre Sicht auf nahe Entfernungen, im gleichen Winkel und auf gleiche Objekte. Die menschlichen Augen sind nicht auf eine solch einseitige Arbeit eingerichtet. Daran lässt sich leider ebenso wenig ändern wie daran, dass die Sehkraft – insbesondere im Nahbereich – mit zunehmendem Alter abnimmt.

Ändern können wir allerdings die Bedingungen und unser eigenes Verhalten. Schlagen wir also dem Bildschirm ein Schnippchen und machen es unseren Augen leichter:

Scheuen Sie den Gang zum Optiker nicht!

Die Feststellung der eigenen Sehstärke und gegebenenfalls die richtige Brille sind das A und O. „Bildschirmbrillen“ sind keine speziellen Brillen, sondern normale Brillen, die speziell auf die Sehentfernung am Bildschirm abgestimmt sind. Beschwerden entstehen insbesondere dann, wenn Sehfehler nicht oder unzureichend korrigiert werden!

Nicht nur der Bildschirm darf Licht geben!

Ausgewogene Kontraste im Blickfeld und eine Allgemeinbeleuchtung die für ausreichende Helligkeit sorgt, sind wichtige Voraussetzungen für entspanntes Sehen. Eine direkt-indirekt-Beleuchtung und viel Tageslicht sind laut Studien am günstigsten.

 Spätestens nach zwei Stunden ununterbrochener Bildschirmarbeit braucht das Auge 15 Minuten zur Regeneration

Zu hoch, zu nah, zu schräg – die Stellung des Bildschirms.

Zu kleine oder zu große Entfernung vom Bildschirm, Spiegelungen oder direkte Sonneneinstrahlung strengen an und beeinträchtigen Lesbarkeit der Zeichen. Stellen Sie den Bildschirm parallel zum Fenster und mit seitlichem Tageslichteinfall auf. Die Entfernung zwischen Auge und Bildschirm sollte 50 bis 80 Zentimeter betragen. Der Bildschirm sollte so hoch stehen, dass er unterhalb ihrer Augenhöhe ist und Sie den Blick leicht nach unten geneigt haben. Sorgen Sie dafür, dass keine Spiegelungen entstehen.

Zehn Sekunden für eine neue Ansicht.

Passen Sie Helligkeit und Kontrast am Bildschirm entsprechend der Lichtverhältnisse so an, dass Bildschirm und Hintergrund möglichst wenig Kontrast aufweisen. Passen Sie in Ihren Anwendungsprogrammen die Zeichengröße so an, dass Sie sie ohne Mühe lesen können. Bei Word und Excel zum Beispiel geht das zügig und problemlos!

Schenken Sie den Augen Pausen!

Spätestens nach zwei Stunden ununterbrochener Bildschirmarbeit braucht das Auge 15 Minuten zur Regeneration. Machen Sie etwas anderes – oder auch mal gar nichts.

Schalten Sie die Augen in den Entspannungsmodus!

Gönnen Sie den Augen eine Abwechslung. Schließen Sie kurz die Augen, blinzeln sie und schauen Sie danach bewusst in die Ferne oder auf Objekte, die mindestens sechs Meter entfernt sind. Lassen Sie den Blick schweifen. Allein dies entlastet, regelmäßig für etwa eine Minute eingestreut, die Augen enorm. Entwickeln Sie Gewohnheiten wie beim Gang zum Drucker aus dem Fenster zu schauen oder beim Telefonieren den Blick durch das Büro schweifen zu lassen. Bedecken Sie (ohne Druck auszuüben) für zwei bis drei Minuten die Augen mit den Händen.

Noch was?

Ja, sorgen Sie für gut gelüftete Räume und eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 65%. Regelmäßiger Sport und Bewegung in der Freizeit schaffen einen Ausgleich, erhöhen den Sauerstoffgehalt im Blut und lindern Verspannungen. Das mögen auch die Augen! Dabei erholen sie sich zumindest deutlich besser, als wenn sie nach einem Tag Bildschirmarbeit am Abend noch fernsehen sollen.